Kunstlabor

Das Kunstlabor Calau ist eine Weiterführung der Arbeitsgemeinschaft Kunst ab 9.April 2013 in den Räumen der WBC-Musterwohnung.

Die Lausitzer Rundschau schrieb am 08. April 2013:

Kinder und Künstler arbeiten an neuer Sagenwohnung für Calau

Kunstlabor mit Henry Krzysch öffnet seine Türen

Calau Am morgigen Dienstag öffnet das Kunstlabor in der Calauer Otto-Nuschke-Straße 9 a um 14 Uhr seine Türen. Das teilt die Wohn- und Baugesellschaft Calau mbH (WBC) mit.

2639994 m1mst1w500q75v59308 CH 201303151761-GKN4BN7BU 1-GGH4CKMRH 1-ORG
Henry Krzysch Foto: jag

Im diesjährigen Kinder-Kunstprojekt werde eine Musterwohnung gemeinsam mit dem Kunstmaler Henry Krzysch neu gestaltet.

Dabei sollen die drei fast vergessenen Sagen "Die blaue Blume von Calau", "Der Teufelsstein" und "Der Hütejunge und das Zauberbuch" künstlerisch interpretiert werden. Dinge, Materialien und Formen, die zum Alltag gehören oder gehörten, werden in die künstlerische Wohnraumgestaltung einbezogen. Dabei setzen sich die Jugendlichen auch mit dem Thema Müll auseinander.

Die AG Kunst wurde im vergangenen Jahr gegründet. Schon seit Wochen setzen sich die Jugendlichen mit den Sagen auseinander und entwickeln Ideen in Form von Linolschnitten oder Radierungen. Viele der Jugendlichen haben bereits am Projekt "Goldborn" mitgearbeitet. Die AG Kunst trifft sich wöchentlich einmal in der Carl-Anwandter-Grundschule.

Das Kunstlabor wird bis in die ersten Wochen der Sommerferien geöffnet sein. "Die bereits umgestalteten Muster- und Ferienwohnungen Königsfarn und Goldborn erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Gästen von Calau", sagt WBC-Geschäftsführerin Marion Goyn.

Für die Musterwohnung sucht die WBC noch folgende Gegenstände: alte Holzstühle, großes Küchenbrett aus Holz, alte Holzleiter, Holzkleiderschrank, diverse Häkeldeckchen und Besteck, alte Küchenutensilien. Wer etwas abzugeben hat, kann sich im Info-Punkt oder unter Telefon 03541 89 58 0 melden.

Zeitfahrplan Kunstlabor Calau 2013

09.04.2013 Eröffnung des KUNSTLABORS „Otto Nuschke 9a"

09.04.- 19.06.2013 regelmäßige wöchentliche Treffs der Kunst-AG Calau im KUNSTLABOR,
Ziel: sagenhafte Gestaltung der Wohnungsdekorationen als künstlerische Wohnraumgestaltung, Hauptthema: „vergessene Dinge"
Umsetzung in strukturalen Oberflächen, Kunstmöbeln und Skulpturen

20.-22.06.2013 Ferienprogramm „Kunstraumgestaltung im KUNSTLABOR"
9:00 bis 15:00 Uhr für Calauer Schüler

24.- 28.06. 2013 Ferienprogramm „Kunstraumgestaltung im KUNSTLABOR"
9:00 bis 15:00 Uhr für alle Schüler des Landkreises OSL
teilweise im KUNSTLABOR Calau und teilweise in der Kunstwerkstatt Ogrosen
Wenn die Wohnung fertig gestaltet ist, werden die Schüler in der Kunstwerkstatt Möbel oder Einrichtungsgegenstände für sich zum Mitnehmen bauen.

Die Aufgaben:
Die Schüler sollen unter Anleitung des Künstlers Henry Krzysch „vergessene Dinge" in einen neuen Zusammenhang bringen und dem Gestaltungskonzept der Wohnung untergeordnet verwenden. Die vergessenen Dinge sind einerseits Material für Oberflächen und räumliche Gestaltungen, andererseits können die abgelegten Dinge aber auch funktional umgestaltet werden und am Stück oder in Teilen einer neuen Funktion zugeführt werden.
zum Beispiel: Die Scherben von Spiegeln, Fliesenresten, buntem Geschirr usw. werden in einem Wand oder Bodenmosaik zu einer Bildgestaltung verbaut. Dabei kann das Mosaik auch den Rahmen des Spiegels, die Blumentöpfe oder verschiedene Möbelteile(Tischplatte) schmücken.
Keramische Reste werden mit hinzugekauften Mosaiksteinchen kombiniert, um den optimalen Gestaltungsspielraum zu haben. Dabei meine ich Kraklee Glas, vielleicht kombiniert mit Perlen, Knöpfen, Puppengeschirr, Muschelteilen.....alles, was sich von den Kindern finden lässt und in den Gestaltungszusammenhang passt. Notfalls können wir ja selbst einige Bestandteile töpfern und hinzunehmen.

Auch Möbelteile können in Einzelteile zerlegt und in neuer Funktion wiederauferstehen. Ein Schrank wird zum Sofatisch, ein Aquarium zur Traumwelt, ....... Über die Verwandlungsmöglichkeiten von Möbeln muss uns das „vergessene" (ausgediente) Möbelteil selbst erzählen, in was es gern verwandelt werden möchte.

Was könnten wir denn alles zum Bilderrahmen umfunktionieren?

Die Materialien
Als Trägermaterial: Alte Möbel mit einer Grundfestigkeit, auch Möbelteile, gedrechselt, vergoldet, geschnitzt, Intarsien, Geflechte, Beschläge, Scharniere.....intakte Holzstühle oder Tische werden künstlerisch aufgearbeitet. Alte Bilderrahmen, alte Leinwände, Koffer, ganze Spiegel, Ziffernblatt, für das Kulissenbild: Drahtgeflechte, stabile Naturstoffe und Fasern für die Leuchtkörper: alte Lampenschirme Stoff/Draht oder Glaskörper, Glasplatten/türen, Aquarien, besondere Glasflaschen und Gläser über 10 Liter Inhalt, große Glaslampenschirme auch technisch,
Naturholzplatten wie Schrankböden oder Backbretter, Schneidebrettchen, Servierplatten aus Holz, alle Küchenutensilien aus Holz, wie Küchenrolle, Holzschüsseln und Tassen, Dosen....,Hollöffel. Besonders vorteilhaft: Uhrenkästen/schränke, Schmuckkästchen, Holzkoffer und aufklappbare Holzkisten, z.B. Grammophon oder Klavier (wird auch gestaltet), Klavierhocker, alle Hocker aus Holz

Als Bau- und Dekorationsmaterial: glasierte Keramik, Fliesenreste, Spiegel, Glasdosen, Bowleglas, Kristallgläser, Kompottgläser, Aschenbecher, alte Lupen, Radioröhren, verschiedene Metalle zum Löten, Biegen, Schmieden oder Kleben, wie altes Besteck, Zinn und Messingteile, Zahnräder, altes Küchengeschirr, Metallbackformen, Metalldosen, Sektkühler, Metallteller, Metalltabletts alles ohne Lack, Dachrinne, Kupfergeschirr, alle Metalle, die sich mit der Metallschere mit Hand schneiden lassen! alte Holztüren, gern mit Profil, ein altes aber schönes Fenster, alle Holztische, kein MDF oder Spanplatte!, Wagenräder aus Holz, alle Kleiderhaken aus Holz, Holzlöffel, Holzklammern, Holzschübe...,Alle Perlenvorhänge aus Holz, Kunststoff, Glas oder sonstige schöne, gut erhaltene Stoffe zum Kaschieren, Leinen, Seide
Als Funktionsmaterial Lampenfassungen, Elektrokabel und –klemmen. Lichterketten, elektrische Weihnachtsbeleuchtungen, auch LED, funktionstüchtige Leuchtkörper wie: Lavalampe, Leuchtständer mit Flüssigkeitsbewegung, Leuchtende Glasfaserlampen und DDR-Kitsch- Beleuchtungen aber auch einfache funktionstüchtige Neonlampen oder sonstige Leuchten.

zusammengefasst: Alles was noch gut genug ist zum Basteln, oder um auf dem Flohmarkt verkauft zu werden, außer Bücher und fremde Thematik. Gern alles über 60 - 70 Jahre alt oder DDRtypisch
Wer einige dieser Materialien beitragen kann soll sich bitte bei mir melden!
Gegenstände bis 40 cm Größe können auch im Sekretariat der Grundschule Calau abgegeben werden: