Buntmenschen

Das gesamte Projekt Buntmenschen fand im Rahmen des Bundesprogramms "Vielfalt tut gut" 2010 statt.

Die Lausitzer Rundschau schrieb am 22. Mai 2010:

Weltkulturreise mit dem Maler Henry Krzysch

20 Mädchen und Jungen sind kreativ in der Ogrosener Kunstwerkstatt

Ogrosen Der Maler Henry Krzysch aus Ogrosen nimmt seit Anfang dieses Monats 20 Kinder innerhalb des Bundesprogramms „Vielfalt tut gut – Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus“mit auf eine Weltkulturreise. Am heutigen Samstag wird diese Reise in der Kunstwerkstatt fortgesetzt.

1648346 1   Photos AH DC LBN 154305 20100520-GGG2RA47K 1-ORG
So unterschiedlich sind die Sichtweisen auf den „Mexikaner“ Henry Krzysch, Maler in Ogrosen. Foto: privat Foto: privat
»Wir werden uns diesmal alle Kleider der Welt anschauen und untersuchen, wie sich die Mode geografisch unterscheidet und welche Muster in den jeweiligen Ländern bevorzugt werden«, erzählt der Künstler. Und die Reise geht in den nächsten Monaten noch weiter. Am Samstag, 29. Mai, werden sich die Mädchen und Jungen in der Senftenberger Stadtbücherei umtun. »Von 9 bis 12 Uhr werden wird dort unser Lieblingsland direkt aus den Büchern herausziehen, indem wir die Menschen und Kleider dieses Landes abzeichnen. Dort werden wir auch die Geschichte ,Kleider machen Leute' vorlesen und uns ein Reisevideo anschauen«, macht Henry Krzysch neugierig. Mittag wird in einem chinesichen Restaurant gegessen. Dann geht es ins Vereinshaus »Eine Welt - Unsere Welt«. Dort schauen sich die Reisenden eine russische Tracht an, auch ein kasachisches und ein moldawisches Kleid werden gezeigt. »Wir wollen ausprobieren, wie sich so ein Muster zeichnen lässt und welche Farben wichtig sind. Dabei wird es russsiche Musik und russische Märchen geben«, erläutert der Künstler. Am 5. und 12. Juni soll bereits auf Holz gearbeitet werden. Anfang Juli werden die Figuren, mit denen sich die Kinder vertraut gemacht hatten, im Groben fertig sein. Am 18. und 25. September wird es Zeit für die feinen abschließenden Arbeiten. Zur interkulturellen Woche Anfang Oktober in Senftenberg sollen die Figuren erstmals präsentiert werden. Begonnen hatte die Weltkulturreise mit einer Literaturwerkstatt mit Wolfgang Wache und Jana Arlt vom Nachwuchsliteratur-Zentrum »Ich schreibe« aus Senftenberg. Gemeinsam haben alle einen Spaziergang durch den Ogrosener Park unternommen, damit sich jeder sein Fantasieland in der Natur aussuchen konnte. Die Gedanken, die jeder dabei gefunden hatte, wurden anschließend in Geschichten aufgeschrieben. Gekocht wurde später wie in Italien. »Am Nachmittag haben wir gemeinsam eine Geschichte zum Baumhaus geschrieben«, sagt Henry Krzysch, dem die Arbeit mit Kindern viel Freude bereitet. Am zweiten Tag der Weltkulturreise haben 18 Weltreisende Menschen und ihre Umrisse gezeichnet. In der Kunstwerkstatt war viel Kreativität gefragt. Mittag gegessen wurde nach griechischer Art. Dazu gepasst hatte ein Ausflug zum Schafstall der Höfegemeinschaft. Fliesendruck und Linolschnitte rundeten diesen Weltreisetag ab. Essen wie die Bulgaren und die Bewohner Ungarns stand an den nächsten beiden Reisetagen durch die Welt auf dem Programm. Schnipselbilder wurden angefertigt und Musiker aus dem Mittelalter in Linoleum geschnitzt. Zum Abschluss erschien Henry Krzysch als Mexikaner, den die Kinder abzuzeichnen hatten. Angeboten wird in Ogrosen auch ein abwechslungsreiches und durch das Sozialamt des Kreises gefördertes Ferienprogramm vom 12. bis 30. Juli und vom 11. bis 22. Oktober. Veranstalter ist der Verein Land Kultur Ogrosen. Mehr Informationen gibt es dazu im Internet unter www.spreewaldmaler.de